Auf der Fairtrade-zertifizierten Farm Kingfisher befindet sich auch das Biotech-Unternehmen Dudutech. Dudu bedeutet auf Kishuaheli Insekt. Dudutech ist mit rund 220 Mitarbeitern in Forschung und Produktion mit Abstand das größte biologische Pflanzenschutzunternehmen in Afrika. Hier werden schlicht und einfach Insekten (“Nützlinge“) gezüchtet, die andere Insekten (Schädlinge) natürlich bekämpfen.

Auf 13 Hektar werden sie nach gründlicher Forschung gezüchtet und dann entsprechend dosiert an den betroffenen Pflanzen, wie Rosen oder Gemüse, ausgesetzt. Vorrangig Afrikaner aber auch Forscher aus aller Welt arbeiten hier und Dudutech hat Kooperationen mit namhaften Universitäten weltweit. Alles mit dem Ziel den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren oder bestimmte Arten von Befall sogar komplett biologisch zu bekämpfen. Alleine letztes Jahr wurden 500 Millionen Insekten gezüchtet.

Phytosiculus eats spider mite!!

Die Spinnmilbe, auf Englisch „spider mite“, ist bei Rosen der häufigste Befall und hat früher den intensivsten Einsatz von Chemikalien erfordert. Bis zu 80% aller Sprühungen hatten damit zu tun, weil ohne Bekämpfung innerhalb von vier Wochen die gesamte Produktion zerstört wäre.

Größter Gegner der Spinnmilbe sind Raubmilben namens Phytoseiulus. Wir haben nach der „Ernte“ der putzigen Tierchen die Aussaat in einem Gewächshaus miterlebt. Jedes Gewächshaus (1 ha groß mit rund 80.000 Pflanzen) hat zwei Scouts, die mit wachen Augen durch die Reihen laufen und an den Blättern erkennen, ob sie von den Spinnmilben befallen sind.

Sie haben mehrere Dosen der „frisch Ernte“ der Dudus dabei und streuen sie auf die Rosenblätter. Derzeit brauchen sie rund 300.000 dieser Bekämpfungsinsekten um ein Hektar in Schach zu halten, sprich, sich die Nützlinge ausbreiten und nach einigen Wochen die Schädlinge „aufgegessen“ haben. Die Bekämpfer verschwinden dann nach getaner Arbeit still und leise mit dem Betropfungswasser. Job erledigt, meine lieben Tierchen.

Schlecht für die chemische Industrie – gut für die Umwelt und alles eben „made in Kenia“. Eine imposante Entwicklung! Auf den Finlay Farmen läuft die Bekämpfung inzwischen komplett (!) biologisch und der Kampf der Insekten ist zu Gunsten der „Guten“ ausgegangen.