Ich muss es bekennen – ich bin großer Ben & Jerry´s Eiskrem Fan, das müssen Sie wissen, wenn Sie diesen Bericht lesen. Seit 2013 ist weltweit alle Eiskrem fair gehandelt. Und das bedeutet vielfältige und faire Eiskreationen mit Walnüssen, Schokoladenbananen, Keksteigstückchen, Vanille und … Mandeln! Warum ich die Mandeln in dieser Aufzählung so betone, werden Sie am Ende wissen.

Palästina und der Faire Handel

Es sind die ersten Tage des Jahres, an denen es mich nach Israel und Palästina verschlägt. Jedes Jahr bin ich hier, meistens um mit Jugendlichen im Bereich anti-rassistische Bildung zu arbeiten. Dabei besuchen wir auch verschiedene Orte in den besetzen palästinensischen Gebieten. Rund 30 % der Fläche des Landes Israel macht die Westbank oder das Westjordanland aus. Ein Bereich der vom israelischen Staat kontrolliert und deren Menschen in ihrer Bewegungsfreiheit und der Freiheit ihrer Entscheidungen eingeschränkt sind. Über die Sinn und vielmehr Unsinn einer solchen Blockade werde ich hier nicht schreiben. Festzustellen bleibt, dass die Menschen, Palästinenserinnen und Palästinenser, die hier leben eingeschränkt sind was Handel, VerkauftP1290769 und Export/ Import von Produkten angeht. Unter diesen wirtschaftlichen Beschränkungen, Knappheit von Trinkwasser, Baummaterial oder höher technisierten Waren leiden rund 1,8 Million Menschen. Fairtrade setzt sich weltweit dafür ein, benachteiligten Produzenten ein faires Einkommen zu ermöglichen. In besonderer Weise trifft das nun auch hier zu. 

Im Norden der Westbank – bei Canaan Fair Trade

Dank der guten Verbindungen zu Fairtrade Africa wurde es möglich, dass wir einen Kontakt zu einer Kleinbauerngenossenschaft im Norden der Westbank herstellen konnten. Canaan Fair Trade produziert hier seit Jahrzehnten Oliven, Mandeln, und Ergänzungsprodukte, wie Gewürze oder Couscous. Nasser Abufarha, Gründer und Direktor von Canaan Fair Trade heißt uns herzlich willkommen. Canaan Fair Trade sieht dabei so ganz anders aus, als ich es erwartet hätte. Ein schickes Gebäude, mit Produktions-, Lager- und Büroräumen, sowie neue Produktionsstraßen für verschiedene Produkte. „Wir schaffen Entwicklung, indem wir den Produkten einen Mehrwert geben und die Bauern global mit Einkäufern vernetzen, die ihre Produkte kaufen.“, erklärt Nassar. Und dieses System hat Erfolg. Egal ob Oliven- oder Mandelbauern, Mitarbeitende in der Verpackung oder die einzelnen Produzenten – hier profitiert jeder davon, dass die Produkte von Canaan fair gehandelt sind.

In der ProduktionP1290778

Ich habe schon einige Fairtrade-Produzenten besucht und bin mit einer gewissen Vorstellung nach Nordpalästina gereist. Doch hier wurde ich nochmals überrascht und zugleich begeistert. Mit einem Produktstamm von rund 30 verschiedenen Produkten, die bei Canaan Fair Trade endverarbeitet werden, gibt es eine Vielzahl direkt verkaufbarer Produkte. Hier ist der größte Anteil der Wertschöpfungskette des jeweiligen Produktes im Erzeugungsland geblieben. Dies bedeutete einen höheren Anteil am Verkaufspreis für die Produzentinnen und Produzenten. Hinzu kommt noch Rohware – wie zum Beispiel Olivenöl in industriellen Mengen für die Produktion von Fairtrade-Kosmetik oder eben die Mandeln für das Eis von Ben & Jerry´s.

Als wir die Produktion betreten rutsche ich fast aus. Die Olive an sich ist eine Ölfrucht. Und im Prozess von Verarbeiten und Pressen sondert sich Öl ab. Dieses findet sich unausweichlich auch auf dem Fußboden wieder. Übergroße Schilder weisen auf die Gefahr des Ausrutschens hin. Das ich ins Straucheln gerate amüsiert viele der Arbeiter in der Produktion. P1290809Wahrscheinlich bin ich nicht der Erste, der zum ersten Mal hierhin kommt und den der Fußboden überrascht.

Alles fängt mal klein an

Im Jahr 2005 produzierte Canaan Fair Trade „nur“ 23.000 Liter faires Olivenöl – 2013 schon 315.000 Liter. Das ist eine Steigerung 1370 % in nur neun Jahren. In bisher besten Jahr (2011) kam man sogar knapp an die halbe Millionen Liter Grenze. Heute wird von hierher in die ganze Welt exportiert (auch nach Japan und Singapur) – Canaan Fair Trade ist vernetzt. Rund die Hälfte aller Produkte geht nach Amerika, weitere 20% nach Großbritannien. Deutschland liegt mit knapp 5 % direkt hinter den Niederlanden auf Platz 4. Deutschland ist ein wichtiger Markt – aber hier ist noch IMG_20150106_194918viel Potential. Und auch Canaan Fair Trade möchte weiter wachsen – die Weichen sind gestellt. Von einem Umsatz von 5,9 Millionen US-$ möchte man innerhalb von fünf Jahren zu knapp 15 Millionen US-$ kommen. Ein großes Ziel, was dank vieler engagierter Verbraucherinnen und Verbraucher – auch in Deutschland – erreicht werden kann.

Übrigens auch in Israel habe ich eine ganze Kühltruhe voll Ben & Jerry´s Eiskrem gefunden – kosher und natürlich Fairtrade.

 

 

 

Fairer Handel beginnt bei den Menschen

Vielleicht haben Sie auch schon mal ein Produkt konsumiert, in dem Bestandteile aus dem nördlichen Westjordanland enthalten waren. Kosmetik von Lush, Eis von Ben & Jerry´s, Seife von Dr. Bronner, den Mandelsnack auf Swiss Air Flügen oder eines der vielen Produkte von dwp (Dritte Welt Partner), die es in über 800 Weltläden zu kaufen gibt.

Egal welches Produkt – es ist klar, dass man damit viel bewirken kann. Für die hunderten Arbeiterinnen und Arbeiter in Palästina und in allen Ländern, in denen es Fairtrade-Kooperativen gibt weltweit.

Und sein Sie ehrlich – gab es jemals einen schöneren Grund sich der Fair-suchung eines Bechers Eiskrem hinzugeben, als der, damit die Lebensbedingungen von Millionen Menschen weltweit zu verbessern? Ich glaube ich gehe jetzt mal einkaufen!P1290835P1290808P1290848