Heute habe ich an einem FLO CERT Audit teilgenommen,  dem“ Fairtrade-TÜV“ auf der Blumenfarm Flamingo. Benjamin Mwangangi ist einer von fünf Inspektoren für Kenia und Tansania. Da er selber jahrelang in der Blumenindustrie gearbeitet hat, kennt er sehr viele Details.

Wir haben heute an einem Tag exemplarisch gesehen, wie ein Audit durchgeführt wird. Ein Audit dauert bei einer Farm dieser Größe rund eine Woche – so lange konnte ich leider nicht mehr vor Ort bleiben, daher die Kurzdemonstration. Wir haben uns angeschaut, wie Benjamin den Spritzmittelleinsatz und die Nutzung der Arbeitskleidung überprüft. Wir haben die Lagerräume besichtigt und waren beim Sprühen selber dabei. Die Lagerung und der Einsatz waren vorbildlich. Die Farm konnte dank Dudutec den Einsatz chemischer Mittel um 30% reduzieren. Auch der Verlauf des Nutzwassers in die Aufbereitungstanks sowie den Zustand des Seeufers wurde untersucht. Alles verlief nach Fairtrade-Standards.

Zum Schluss wurden noch die Fairtrade-Prämien kontrolliert. Budget und Planung versus Ausgaben und Einnahmen. Was wurde mit dem Geld gemacht, wie sind die Beschlüsse zu Stande gekommen. In Einzelinterviews mit zahlreichen Mitarbeitern ohne Anwesenheit des Managements verschaffte sich Benjamin einen Eindruck von der Zufriedenheit und der Arbeiterinnen auf ihre Arbeitsssituation und zu der Arbeit des Joint Bodies. Diese Interviews fanden meist auf Kishuaheli statt.

 

Dieser Tag gab einen Eindruck, wie die Strukturen eines Audits aussehen. Es ist viel Vorbereitung für ein aussagekräftiges Audit notwendig. Gleichzeitig schauen die Auditoren links und rechts des Weges, um die Reaktionen normaler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einbeziehen zu können.

Jetzt habe ich Feierabend! Es waren die anstrengendsten zwei Wochen seit langem. Jetzt noch schnell diese Mail schreiben, packen, lecker Tee auf der Terrasse trinken und dann ab nach Nairobi.