Die Fachtagung in Ingelheim war eine Kooperationsveranstaltung vom Schulministerium Rheinland-Pfalz, dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz (ELAN e.V.), dem WBZ und TransFair. Für Maike (Kampagnenleitung Fairtrade-Schools) und mich begann die Veranstaltung am 7. Dezember 2016 schon um acht Uhr. Nach einem Frühstück machten wir uns vollbepackt vom Hotel auf den Weg zum Weiterbildungszentrum Ingelheim (WBZ), um dort alles für über 80 Teilnehmer von insgesamt 12 Schulen vorzubereiten.  

Nachdem alle eintrafen und  bei einem fairen Kaffee oder Tee die ersten interessanten Gespräche zwischen den Teilnehmenden entstanden, begrüßten Maike Schliebs und Svenja Enke vom ELAN e.V. alle Anwesenden.
Die Interviews mit Jens Feith, Berater für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), und einer sehr engagierten Fairtrade-School aus Rheinland-Pfalz, machten alle neugierig auf den restlichen Tag.

Nicht nur langweilige Theorie

Um 11 Uhr begannen dann die einzelnen Workshops. Ich hatte das Glück am Workshop „Upcycling“ teilzunehmen. In diesem zeigte Nina Labode, selbständige Bildungsreferentin, wie man ganz einfach aus alten T-Shirts oder Tetra Paks Neues und Praktisches herstellen kann. Diese Aktion traf nicht nur bei den jüngeren Schülern auf hohen Anklang. Am Ende herrschte eine große Zustimmung unter allen – „Sowas machen wir auch noch mal zuhause!“

Neben dem Upcycling konnten Lehrkräfte und Schüler/innen mit Jens Feith über nachhaltige Entwicklung im Schulalltag diskutieren, von Antonia Weßling  mehr über die Zusammenarbeit von Schülern und Kommunen erfahren, oder sich praktische Tipps zur Bewerbung als Fairtrade-School holen.

Nach der Mittagspause ging es dann weiter mit den Workshops. Neben „Fairer Handel und Bildung für nachhaltige Entwicklung im Schulalltag“, „Schüler/innen regen Kommunen zum Handeln an!“ und „Wie mache ich meine Schule fair?“ konnten die Teilnehmer auch an dem Planspiel „Welthandel- Einmischen für mehr Gerechtigkeit“ teilnehmen.

Nach einem letzten Austausch im Plenum konnten sich am Ende alle zufrieden und voller neuer Ideen auf den Heimweg begeben.

Ergebnis mehr als zufriedend stellend

Für mich waren es die ersten Fachtagungen  – und ich bin bis heute einfach nur begeistert. So viele hochmotivierte Teilnehmer, die gemeinsam diskutierten, planten und hinterfragten. Nebenbei hatte ich auch die Chance, unglaublich interessante Menschen kennenzulernen. Mir hat das Ganze sehr viel Spaß gemacht. Und ich freue mich auch schon auf eine Wiederholung, die ich, komme was wolle, besuchen werde.