Das Gymnasium Petrinum in Recklinghausen ist wie die Euregio Gesamtschule Rheine eine Fairtrade-School. Welches Engagement rund um Fairen Handel die Recklinghäuser Schule bereits an den Tag gelegt hat, zeigt der Schools-Blog. Ein guter Ort also für Magda Reza, um über ihre Erfahrung als Fairtrade-Produzentin zu sprechen.

Die Kaffeebäuerin wurde bei ihrer Ankunft vom Fairtrade-aktiven Lehrer Jörg Schürrmann und dem Schulleiter Detlef Klee freundlich begrüßt und trug sich ins Gästebuch der Schule ein. Zu Beginn der Veranstaltung, zu der auf Einladung des Gymnasiums Petrinum auch eine große Schülergruppe des Kuniberg Berufskollegs Recklinghausen (ebenfalls eine Fairtrade-School) gekommen war, sprach zunächst Herr Schürrmann einige einleitende Worte. Die Schülerinnen und Schüler selbst hatten eine PowerPoint-Präsentation mit einer Peru-Landkarte und Fotos von Magdas Kooperative vorbereitet, anhand der die Kaffeebäuerin sich, ihre Heimatregion und den Kaffeeanbau unter veränderten Klimabedingungen vorstellen konnte.

Nach ihrem Vortrag und den anschließenden Fragen aus dem Publikum bat die Schulgruppe des Kuniberg Berufskollegs noch explizit nach einem Gruppenfoto mit dem weit angereisten Gast, bevor die Mitglieder der Eine-Welt-AG des Gymnasiums Petrinum der Kleinbäuerin stolz die fair gehandelten Leckereien ihres Schulkiosks präsentierten. Es folgte ein ausführliches Pressegespräch der Recklinghäuser Zeitung mit Magda Reza und der Eine-Welt-AG. Schließlich hatten Magda und ihre Begleiter noch die Gelegenheit, einen Blick in die „schuleigene“ Kirche und den direkt benachbarten Weltladen zu werfen. Nach dem Mittagessen ging Magda Rezas Reise dann weiter – diesmal nach Remscheid.