Produkt-Lizensierung – das klingt erstmal nicht so spannend, habe ich mir gedacht, als ich mich für das Praktikum bei TransFair beworben habe. Doch da mich die Arbeit von Fairtrade generell interessierte, habe ich mich spontan entschlossen, es mal auszuprobieren. Die Lizensierungsabteilung bei TransFair befindet sich ein bisschen versteckt im obersten Stockwerk. Doch was wird hier genau gemacht? – In meinen mittlerweile 3 Monaten hier konnte ich einige Eindrücke sammeln.

Das wichtigste zuerst: Über die Lizenzgebühren finanziert sich TransFair hauptsächlich. Das Lizensierungsteam fungiert als Ansprechpartner für die deutschen Unternehmen, die das Fairtrade-Siegel auf ihren Produkten zeigen wollen. Sie schließen also die Verträge mit den deutschen Kaffeeherstellern, aber auch mit großen Supermarktketten wie Rewe und Co ab, erteilen die Freigabe für die Siegelnutzung auf einzelnen Produkten und sind verantwortlich für die Mengenmeldungen der Lizenzpartner. Als ich Mitte April mit meinem Praktikum gestartet bin, befand sich die Lizensierungsabteilung im Einführungsprozess von Connect. Connect ist das neue Online-Tool von TransFair, welches die ursprünglichen Produkt-freigaben auf Papier ablösen soll, damit alles schneller, effizienter und transparenter abläuft.

Die Lizenznehmer können dort ihre Produktdaten eintragen. Das schließt die Rohstoffe, Rezepturen, Hersteller, Lieferketten und Verpackungslayouts ein. Die Eintragungen müssen von dem Lizenzteam geprüft und bestätigt werden, damit die Unternehmen schließlich die Freigabe für das Fairtrade-Siegel für ihr Produkt erhalten.

Unterstützung bei der Implementierung vom Online-Tool Connect
Was sich als eine eher langweilige Aufgabe anhört, hat sich überraschenderweise als eine der interessantesten in meinem Praktikum herausgestellt. Ich wurde super von der Connect-Expertin Jasmin eingearbeitet und konnte von Beginn an selbständige Aufgaben im Bereich des Data-Cleansings erledigen, die mit der Neueinführung einherging. Schon bald wurden mir auch andere Arbeiten im Rahmen von Connect anvertraut. Zum Beispiel die Eintragungen von Produkten von Lizenznehmern, die selber noch nicht mit Connect vertraut waren oder die Versendung von Zugangsdaten und ersten Information über Connect an unsere Vertragspartner. Außerdem durfte ich an einigen Schulungen mit Lizenzpartnern teilnehmen, was mir selber die Chance bot, mich mit der Technik von dem Online-Tool vertraut zu machen. So konnte ich auch eigenständig ein Handout über die Benutzung von Connect erstellen. Eine andere Aufgabe in meinem Praktikum war die Unterstützung bei der Aktualisierung des Online-Produktfinders. Da im Produktfinder vermehrt Artikel ohne Bilder vorhanden waren, war es wichtig, die fehlenden Produktabbildungen bei den Lizenznehmern anzufordern und einzupflegen.  

Spannend war für mich vor allem, dass ich durch die Mitarbeit in der Lizenzabteilung das Fairtrade-System quasi von allen Seiten kennen lernen konnte und viel über die Zusammenarbeit mit Lizenznehmern, mit Fairtrade International und den anderen nationalen Fairtrade Organisationen erfahren habe. Das Team hat mir gerne jede Frage beantwortet und mich über den gesamten Prozess von der Anfrage eines Unternehmens über die Zertifizierung der Lieferkette von FloCert bis zur Siegelfreigabe aufgeklärt. Abwechslungsreich wurde mein Praktikum durch die ganzen Meetings und Schulungen, an denen ich teilnehmen durfte. Besonders interessant fand ich auch die Reiseberichte, bei denen Kollegen von ihren Reisen in Ursprungsregionen berichteten. Dadurch habe ich auch Einblicke in die Arbeit der anderen Abteilungen kennengelernt. Da ich mich auch für die PR-Arbeit interessiere, durfte ich das Kampagnen-Team an einem Tag begleiten und mit zum Cologne Song Contest kommen, was super viel Spaß gemacht hat. Ich wurde sehr nett vom ganzen Team aufgenommen und durfte sogar mit zum Betriebsausflug in den Kletterwald. Ich denke, dass nicht jedes Unternehmen Praktikanten die Chance gibt, an sowas teilzunehmen.

Ich habe in meiner kurzen aber intensiven Zeit bei TransFair den Eindruck gewonnen, dass die Mitarbeiter sehr organisiert und leidenschaftlich daran arbeiten, den fairen Handel weiter auszuweiten. Es war sehr spannend, Einblicke in ein schnell wachsendes Unternehmen zu erhalten, was dazu auch noch daran arbeitet, die Welt ein Stückchen fairer zu machen. Vielen Dank dafür!

Foto oben: ©mrsc.org