Donnerstag, 23. Juni. Bereits am Morgen war es ziemlich warm und es versprach heißer zu werden. Um 10.00 Uhr trafen sich die Mitglieder des Vereins TransFair – Verein zur Förderung des Fairen Handels in der Einen Welt e.V. in der Jugendherberge in Köln-Deutz, um die jährliche Mitgliederversammlung abzuhalten.

Wer sind die Mitgliedsorganisationen?

TransFair wird von über 30 Organisationen aus den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, Kirche, Sozialarbeit, Verbraucherschutz, Genossenschaftswesen, Bildung, Politik und Umwelt getragen. Als solche unterstützen sie TransFair mit Aktionen, Kampagnen und tragen die Idee des fairen Handels in ihre Netzwerke. Sehr spannend und eine gute Gelegenheit mich mehr mit unseren Mitgliedsorganisationen zu beschäftigen und einige der Vertreter kennenzulernen.

Wer war bei der MV und was wurde besprochen?

14 Vertreter der Mitgliedsorganisationen fanden sich in Deutz zusammen.  Acht weitere übertrugen ihre Stimmen. Die Stimmen wurden genutzt um sowohl den Vorstand, also auch den Aufsichtsrat zu entlasten. Claudia Brück, Detlev Grimmelt und Dieter Overath werden also auch im nächsten Jahr unser Vorstand bleiben.

Im letzten Jahr, also „vor meiner Zeit“, hat sich die Struktur des Vereins geändert. Aufgrund der immer komplexer werdenden Anforderungen und Ziele wurde 2015 ein geschäftsführender Vorstand gewählt sowie ein Aufsichtsrat ins Leben gerufen. Zuvor gab es einen ehrenamtlichen Vorstand und die Geschäftsführung. Die Strukturänderung verlief erfolgreich, es gab keinerlei Einwände dies genauso fortzuführen.

Nach einem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2015 mit anschließender Diskussionsrunde und dem Bericht der Rechnungs- und Wirtschaftsprüferinnen und Prüfer sowie der Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats folgte das kulinarische Highlight des Tages: der Geburtstagskuchen zum 25. Geburtstag von TransFair. Dieser wurde feierlich vom Geschäftsführenden Vorstand Dieter Overath und Aufsichtsratsvorsitzendem Heinz Fuchs angeschnitten. Lecker! Nach dem Input, der mir gezeigt hat, welche Anregungen und Bedürfnisse die Mitgliedsorganisationen an einen Verein wie TransFair haben, genau die richtige Stärkung.

TransFair und die Verbraucherzentrale – ein kritische Freundschaft

Am Nachmittag gab es eine Diskussion zwischen Ulrike Schell, von der Verbraucherzentrale NRW und Heinz Fuchs. Es wurde rege diskutiert, warum der faire Handel ständig in Kritik steht und kaum jemand auf den konventionellen „unfairen“ Handel schaut, oder diesen gar kritisiert. Oft macht es den Anschein, dass faire Handelspraktiken nicht verstanden werden (wollen) – verstehe ich persönlich auch nicht. Zudem wurde die Kennzeichnung auf den Verpackungen diskutiert. In dem Zuge wurden mehrere Szenarien der Siegelung durchdacht. Frau Schell sieht die Verbraucherzentrale aber schlussendlich als „kritischen Freund“.

Abschließend bekamen wir, passend zum Wetter (die Konsistenz des Schokokuchens war zu dem Zeitpunkt schon „Suppe“, was dem Geschmack glücklicherweise nicht beeinflusst hat), einen heißen Sommertipp: Es gibt faire Kohle aus Kokosschalen aus den Philippinen, importiert von unserer Mitgliedsorganisation bdkj: http://www.fair-grillen.de/