Ich sitze erwartungsvoll in einem gut beheizten Raum in einer Jugendherberge in Köln Deutz. Von draußen scheint die Sonne rein. Es ist Herbst. Um mich herum sind ca. 80 Stühle fein säuberlich aufgereiht, alle auf einen Punkt im Raum ausgerichtet, der die Fragezeichen in meinem Kopf aufzulösen zu verspricht.

Blaues, flackerndes Licht wird aus einem Beamer an eine Leinwand im Zentrum des Raumes projiziert.

Noch ist es still.

Doch plötzlich geht alles ganz schnell: IMCT, CSG, FTAO, NAPP, NFO, GOT, GOTS, HL, CLAC, FTT, FSP, FLO, USW! Buchstaben, die ich in ihrer Anordnung kenne, sie aber auf die Schnelle nicht zuordnen kann.

Dann kommen die Namen: E-Mail, Name, Name, E-Mail, alles überschlägt sich!

Plötzlich reist mich eine freundliche Stimme aus meinen Gedanken: „Hey, my name is XY, nice to meet you!“ und ich komme zu mir, weiß wieder wo ich bin – beim MarComms-Meeting 2015.

Ich bin jetzt seit fast zwei Monaten im „System“ und darf zum ersten Mal an dem Zusammentreffen teilnehmen. Als Newcomer ist es besonders toll die Leute kennenzulernen, Namen Gesichter geben zu können und thematisch tiefer in die Fairtrade-Inhalte einzutauchen.

Das MarComms-Meeting

Von Montag bis Mittwoch fand in der Jugendherberge Köln Deutz ein internationales Treffen für Fairtrade Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bereiche Marketing und Kommunikation statt.

Am Montag ging es vorranging um „Fairtrade Essentials“, die besonders für mich als Einsteiger sehr brauchbar waren. Vertreter von Fairtrade und Flocert, dem Zertifierungsorgan von Fairtrade, erklärten uns das System als solches und beantworteten Fragen zu: „Wie funktioniert das globale Fairtrade-System wirklich?“, „Wie setzten wir Standards und Preise?“, oder „Wie funktioniert die Zertifizierung?“. IMCT, CSG, FTAO, GOT & co sind nun kein Problem mehr für mich – das komplexe Fairtrade-Konstrukt ist mir nun noch etwas klarer.

Am Dienstag hielt Harriet Lamb ihre letzte Rede als Geschäftsführerin von Fairtrade International. Es war das erste Mal, dass ich die charismatische Frau gesehen habe und ihre Rede, die von Mr. Free Market & Konsorten handelte, hat mir sehr gefallen. Sie schloss ihre Rede mit den Worten „Ich werde euch vom Rande applaudieren!“, was im Hinblick auf Ihren Rücktritt für einige Mitarbeiter sehr emotional war. An diesem Tag ging es auch verstärkt um die Marke Fairtrade und die globale Kommunikationsstrategie. Während des Dienstags wurde mir klar, wie viele Möglichkeiten wir als internationale Organisation haben: Neben der globalen Vernetzung, bietet auch der Austausch über Materialien und Erfahrungen viele Chancen.

Eins meiner Highlights war dann der Mittwochmorgen. Als Fan des Twitter-affinen Wissenschaftlers Simon Maxwell, der uns die SDGs näher gebracht hat, war ich natürlich besonders begeistert von seiner Präsentation, wenngleich meine Wahrnehmung eventuell nicht ganz objektiv war. Außerdem habe ich an einem Vortrag zum Thema „Visual Storytelling“ teilgenommen – ebenfalls spannend und informativ.

Media Training in Bonn

Am Donnerstag und Freitag fand in der Geschäftsstelle von Fairtrade International in Bonn ein Medien Training statt. Der erste Tag wurde von der Fairtrade Media Global Strategy Group gestaltet. Das interaktive Programm zielte auf die Fairtrade Prinzipien, Handlungsweisen und den generellen Umgang mit den Medien ab.

Der zweite Tag wurde von Turan Ali, einem externen Trainer geleitet. Das übergeordnete Thema war „Storytelling“.

Ich habe in der letzten Woche viel gelernt. Abkürzungen, Namen und die Welt „des Systems“ können mir jetzt keinen Schwindel mehr bereiten. Ich freue mich auf nächstes Jahr.