Es ist extrem warm und feucht und die Luft ist drückend. Das waren meine ersten Eindrücke, als ich in Kamerun ankam. Säcke mit RohkakaoDouala, wirtschaftliche Hauptstadt und Millionenmetropole (rund 2 Millionen Einwohner) ist laut, dreckig und das starke Verkehrsaufkommen verstopft die Straßen. Je weiter man sich von der Hauptstadt entfernt, desto schlechter werden die Straßen, desto besonderer wird die Landschaft. In riesigen Monokulturen bauen hier große internationale Konzerne Bananen oder Kautschuk, zu großen Teilen für den europäischen Markt an. Aus dem Südwesten Kameruns kommt aber auch Fairtrade-Kakao für Schokoladen, Brotaufstrich und vieles mehr. Ich habe in diesem Blog schon oft von meinen Reisen zu Fairtrade-Produzenten in der ganzen Welt berichtet, doch heute soll es darum gehen, was mit die Fairtrade-Rohstoffen passiert, wenn sie hier in Deutschland ankommen. Und ich muss sagen, wenn man die Möglichkeit bekommt eine Schokoladenfabrik zu besuchen, in der auch fair gehandelte Schokolade hergestellt wird… umso besser!

Schokoladenfabrik – Fairtrade – lecker

Um den verschiedenen Geheimnissen rund um Schokolade auf die Spur zu kommen, besuche ich Weinrich Schokoladen in Herford.P1140665 Seit 1895 wird hier Schokolade hergestellt. Die erste fair gehandelte Schokolade in Deutschland (eine einfache Vollmilch) wurde schon im Jahr 1996 im Auftrag der „GEPA-The Fair Trade Company“ hier produziert. Doch neben der GEPA wird hier noch für andere Hersteller fair gehandelte Schokolade mit Kakao aus Afrika und Lateinamerika hergestellt.

„Nachhaltigkeit allgemein ist ein immer wichtiger werdender Aspekt“, sagt Geschäftsführer Cord Budde, der das Unternehmen Weinrich seit 1993 leitet. Die Verarbeitung von fair gehandeltem und biologisch produziertem Kakao ist dabei besonders wichtig. Im Jahr 2014 wurden hier rund 12.000 Tonnen Rohkakao verarbeitet, rund 39% davon sind heute schon fair und/oder bio. Und natürlich besteht der Wunsch, dass dieser Anteil weiter wächst.


Devine Chocolate

Hier in Deutschland sind diese besonderen Schokoladen-Produkte selten zu finden, dennoch möchte ich kurz von der besonderen Idee dieser Firma berichten.

„Devine Chocolate“ wurde 1998 mit dem Ziel gegründet, Fairtrade-Kakao von der Kakao-Kooperative Kuapa Kokoo in Ghana zu vermarkten, dabei sollten die Kakao-Produzenten selber auch Firmenanteile von „Devine Chocolate“ erhalten. Aktuell sind dies 44% der gesamten Firma. Damit ist auch zukünftig ein Absatzmarkt für den Fairtrade-Kakao aus Ghana gesichert. Die Büros der Schokoladen-Firma befinden sich in London (GB) und dort in der Tower Bridge, einem der berühmten Wahrzeichen der Stadt. Aber hergestellt wird diese Schokolade auch in Herford bei Weinrich-Schokoladen.

Einen kurzen Infofilm zu „Devine Chocolate“ gibt es hier


Von Zitronen-Pfeffer zu Chilli – Hauptsache: Schokolade

Man meint, dass jemand versehentlich das Salz statt dem Zucker gegriffen hat, doch die Nutzung von Gewürzen und besonderen Kakaonibs aus BrecherZutaten in der Schokolade hat seinen Sinn. Immer mehr Schokoladen-Fans sind von innovativen Kreationen begeistert.

Ich merke wie die Vorfreude in mir wächst, endlich darf ich in die Fabrik. Nach dem Anlegen der Schutzkleidung und der Desinfektion darf ich die Produktionsräume betreten. Direkt hinter der ersten Tür schlägt mir ein warmer beißender Geruch entgegen. Hier soll Schokolade gemacht werden? Die Wärme erinnert eher wieder an Kamerun, als an Deutschland in einem ach so verregneten Sommer. Wir stehen in einer großen Halle mit Conchen. Diese Geräte erwärmen durch Reibung die Masse, die sich aus Kakaobutter, Kakaomasse, Zucker und Milchpulver zusammensetzt auf 60 bis 75 Grad. In diesem Prozess werden die Bitterstoffe, die sich während der Fermentation des Kakaos im Ursprung bilden, z. B. Essigsäure, herausgelöst. So entsteht der feine Schokogeschmack. Hierfür ist jedoch zunächst ein bisschen Vorarbeit von Nöten. Nach dem „Ansetzen“ der Schokoladenmasse aus einzelnen Komponenten (je nach Schokoladensorte) werden diese vor- und anschließend noch einmal feingewalzt bis die einzelnen Bestandteile Kakaoschalen aus Brecher(z.B. Zuckerkristalle) nur noch 20 Mikrometer groß sind.

Der Rohkakao, der in Herford angeliefert wird, wird zunächst von Besatz oder Anhaftungen gereinigt (Steine, Gras, Staub), bevor er für 25 Minuten geröstet wird. Die gerösteten Kakaobohnen werden gebrochen, Kakaoschalen von Kakaonibs getrennt und diese dann zu Kakaomasse zermahlen. Daraus wiederum setzt sich die Schokomasse zusammen, die später in der Conche landet.

Die Welt fair-bessern – Stück für Stück

Egal aus welchen Land der Rohkakao oder die weiteren Zutaten, wie Zucker, Vanille und Co. kommen. Immer sorgt die Produktion unter Fairtrade-Bedingungen dafür, dass das Leben von Produzentinnen und Produzenten verbessert wird. Wir können dazu beitragen, indem wir am Supermarkt-Regal die Entscheidung treffen und zu fair gehandelten Produkten greifen. Mhhhhm darauf jetzt ein Stückchen Schokolade – oder zwei ?! :)

 

gefüllte Schokoladenformen Kakaomasse flüssig P1140686