Bei schönstem Oktoberwetter treffe ich im schwäbischen Göppingen ein. Das schmucke Rathaus liegt direkt am Marktplatz. Vor der städtischen Tourist-Information macht ein Aufsteller Werbung für die neue fair und regionale Stadtschokolade, die im Zuge der Fairtrade Town-Auszeichnung offiziell vorgestellt wurde. Im Rathausfoyer geben Manuela Straub und ihre Kolleginnen und Kollegen aus der Steuerungsgruppe der Dekoration den letzten Schliff: Stehtische werden mit fairen Blumen bestückt, Luftballons mit dem Fairtrade-Siegel an den Fenstern angebracht und „Versucherla“ der neuen Stadtschokolade verteilt.

Bevor der Empfang losgeht, nimmt mich Herr Stübler mit in den Göppinger Weltladen, direkt um die Ecke – die Göppinger Verwaltung hat es also nicht weit zum fairen Pausensnack! Hier gibt es bereits „Göppingen zum Fairnaschen“ – die neue Göppinger Stadtschokolade.

„Wir müssen die Änderung sein, die wir in der Welt sehen wollen“

Los geht’s! Mit Live-Jazz als Begleitmusik formieren sich unten auf dem Marktplatz 5.Klässler des Mörike-Gymnasiums mit Luftballons zum Wort „FAIR“. Bürgermeisterin Gabriele Zull blickt zurück auf die Entwicklung in Göppingen. Mit Ghandi bringt sie es auf den Punkt: Jeder kann etwas ändern, man muss es nur anpacken und einen ersten Schritt machen. Mit der Auszeichnung zur Fairtrade Town zeigt Göppingen: Hier ist schon mehr als der erste Schritt gemacht! „Ein bisschen komme ich mir vor wie eine Verkäuferin“, meint Frau Zull, als sie die Verkaufsstellen der neuen Göppinger Stadtschokolade vorstellt. Faire Vollmilchschokolade mit Apfelkrokant aus Äpfeln von lokalen Streuobstwiesen. Eine Kooperation zwischen Stadt, dem örtlichen Café Berner und dem Weltladen. „Einen Tipp möchte ich Ihnen geben“, meint Frau Zull, „lutschen Sie die Schokolade!“ Na dann, drauf los gelutscht! Seeehr lecker – dass der Apfelkrokant sich gern mal im Backenzahn festhängt, macht gar nichts, finde ich, dann hat man länger was davon ;-)

Göppingen shoppt fair

Dass sich Göppingen nicht auf den Lorbeeren der Auszeichnung ausruht, ist für die Lenkungsgruppe selbstverständlich. Sie haben schon viele neue Ideen, wie es weitergehen soll. Schüler planen einen Store-Check um zu schauen: wie viele und welche Produkte gibt es eigentlich in den einzelnen Verkaufsstellen? Die Ergebnisse fließen dann in den Einkaufsführer, das nächste Großprojekt in der Stadt. Nein, Göppingen ruht sich wirklich nicht aus! Als ich meine Sachen zusammenpacke, stehen die Göppinger schon wieder zusammen und planen ihr nächstes Treffen…