Was tun mit über einer Million Rand? Sollte man nicht meinen, dass man mit so viel Geld, umgerechnet mehr als 100.000 Euro, eine Menge toller Projekte in Angriff nehmen kann? Wenn es nur so einfach waere. Malin hat einen Anruf vom Joint Body der Plantage “Saam Staan” erhalten. Das monatliche Meeting stehe an, ob sie nicht vorbei kommen koenne, denn es will einfach nicht richtig voran gehen, mit dem Einsatz der Praemiengelder. “Saam Staan” ist erst seit 2009 Fairtrade-zertifiziert. Weintrauben werden hier angebaut. Die Farm betreibt aber auch Rinderzucht und baut Weizen an. Bei Saam Staan gab es bereits ein Needs Assessment, um herauszufinden, was den Arbeitern fehlt, Prioritaeten wurden gesetzt – aber weiter ist nicht viel passiert.  Im Auto erzaehlt sie mir, dass mit Praemiengeldern eine Kinderkrippe gebaut wurde. Ist doch toll! Denke ich. Eigentlich schon, aber wenn kaum Kinder in die Krippe gehen, entweder, weil sie unguenstig liegt, oder eben, weil die Kinder bereits versorgt sind, dann ist es schade um das Geld.

Joint Body der Trauben-Plantage "Saam Staan"

Joint Body der Trauben-Plantage „Saam Staan“

Der Graben zwischen Idee und Aktion

Sechs Mitglieder sind zum Joint Body Meeting gekommen – es ist eine relativ junge Runde, bis auf Anna, eine zierliche ruestige Arbeiterin. Ihre Haut sieht aus, wie duennes glatt poliertes Leder, aber ihre Augen funkeln. Malin meint: Die Frau hat Biss. Auch Fairtrade Officer Mike ist heute dabei, er managt gleichzeitig die Plantage. Meistens hat er wenig Zeit und ist viel zu selten bei den Treffen dabei. Waehrend des Meetings hab ich oefter das Beduerfnis aufzustehen und die Leute mal kraeftig zu ruetteln – das kann doch nicht sein, denk ich mir. Da sitzen sie auf den Metall-Baenken, ganz verschuechtert und wissen nicht, wo und wie sie anfangen sollen. Haben sie Angst vor Mike? Mir kommt es so vor. Er ist forsch. Aber er ist auch derjenige, der das Treffen voran treibt.
Beim letzten Treffen wurden bereits die Ideen fuer Praemienprojekte aufgeschrieben: Warme Jacken fuer die Arbeiter, Fuehrerscheine (die meisten fahren einfach ohne oder sind auf Taxis, Trampen oder Fahrgemeinschaften angewiesen), ein Ausflug, ein Frauenklub. Aber der Schritt von der Idee zur eigentlichen Umsetzung ist offensichtlich ein sehr grosser.

Der Farm-Manager nimmt am Joint Body Meeting teil.

Der Farm-Manager nimmt am Joint Body Meeting teil.

Keine Gleichung: Geld ist nicht gleich “Empowerment”

Formalitaeten muessen gewahrt werden. Michelle ist die Protokollantin des Joint Body. Die junge Frau hat nicht viel Uebung darin und weiss nicht so recht, wo anfangen. Malin erklaert, was sie machen muss: Die Namen der Anwesenden aufschreiben, die Tagesagenda notieren, Beschluesse festhalten. Mike sitzt ihr gegenueber, diktiert und wirkt in meinen Augen ziemlich entnervt.
Ja, es dauert alles sehr lange. Aber auf der anderen Seite: Woher sollte sie auch Uebung haben? Empowerment ist ein grosses Wort und kann nicht von heute auf morgen “eingefuehrt” werden. Fuer uns mag das normal sein: Eben mal schnell ein paar Telefonanrufe zu taetigen oder Emails zu schreiben, um Angebote fuer den guenstigsten Textil-Druck der Jacken ausfindig zu machen. Oder abzuklaeren, wer guenstig Fahrstunden gibt und ob die Fahrschueler auf der Farm abgeholt werden koennen. Aber fuer die Joint Body Mitglieder sind das Herausforderungen, mit denen sie womoeglich noch nie konfrontiert wurden.

Verantwortung uebernehmen

Waehrend des Meetings werden Deadlines gesetzt und Verantwortliche benannt. Es wird ganz konkret festgehalten: Wer erledigt was. Sehr oft steht unter “Verantwortlich” der Name ‘Mike’. Aber auch die anderen haben Aufgaben bekommen: Sie sollen klaeren, wer wirklich einen Fuehrerschein machen will und bereit ist, eine kleine Kaution dafuer zu bezahlen.
Anna soll sich um den Frauenklub kuemmern. Denn bisher ist noch nicht klar, was hinter der Idee “Frauenklub” eigentlich stehen soll. Sollen beispielsweise Naehmaschinen gekauft werden? Oder Kochkurse angeboten werden? Das soll sie bis zum naechsten Joint Body Meeting herausfinden – ein Monat ist bis dahin Zeit.

Der Name "Saam Staan" bedeutet so viel wie "Zusammen halten".

Der Name „Saam Staan“ bedeutet so viel wie „Zusammen halten“.

Mehr Zusammenhalt bei “Saam Staan”

Ich bin gespannt, was wir noch von “Saam Staan” hoeren. Ich hoffe und druecke die Daumen, dass es Berichte davon sind, was die Worte “Saam Staan” tatsaechlich bedeuten, naemlich “Zusammen halten” oder “Sich vereinen”. Ein bisschen mehr Teamgeist, ein bisschen naeher “Saam Staan”, das wuerde bestimmt vieles erleichtern.