Die letzte Schulveranstaltung ihrer Deutschlandreise absolvierte Magda Reza am Mittwoch im Stadtgymnasium Köln-Porz. In der Aula der Schule, welche sich an der Kampagne Fairtrade Schools beteiligt, hatten sich rund 250 Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte versammelt, was die Kaffeebäuerin sichtlich beeindruckte. Die stellvertretende Schulleiterin erläuterte in ihrer Einführungsrede, dass der Besuch Magda Rezas ihr ein persönliches Anliegen sei, da sie ein Patenkind in Peru habe.

Nach einer Klavier- und Schlagzeug-Einlage durch zwei Schüler ergriff Magda Reza das Wort und erzählte den Jugendlichen aus den Klassenstufen 11 bis 13 von ihrem Leben in Peru, ihrem Anbau von Kaffee sowie verschiedenen Früchten und von der harten Zeit, die sie und viele weitere Kaffeebauern angesichts von Ernteverlusten durchleben. Wie bereits zuvor rief Magda auch im Stadtgymnasium Köln-Porz den jungen Lernenden in Erinnerung, wie glücklich sie sich schätzen können, hierzulande eine gute Schulbildung zu genießen und nicht für das Überleben ihrer Familie mitarbeiten zu müssen, was in Peru weit verbreitet sei.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung ging es für Magda dann am gleichen Tag weiter nach Bonn. Dort wurde die Kaffeebäuerin in der Geschäftsstelle von Fairtrade International (FLO) begrüßt, konnte sich und ihre Anliegen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, welche u.a. die Standards des weltweiten Fairtrade-Systems entwickeln, vorstellen und sich mit ihnen austauschen. Dabei kam auch das Schulungsprojekt zur Anpassung an den Klimawandel zur Sprache, welches Fairtrade International zusammen mit Magdas Kooperative Sónomoro initiiert hat.

Heute ist Magda Reza zurück in Köln und stattet auch dem Team von TransFair einen Besuch ab. Als sie gegen 10 Uhr plötzlich ins Büro „hineinplatze“ war die Freude über das (Wieder)sehen groß, v.a. bei Lisa Herrmann und Magda Reza selbst, die sich bereits in Peru kennengelernt hatten. Heute stehen für die Kaffeebäuerin noch eine Vorstellungsrunde und Pressegespräche in der TransFair-Geschäftsstelle an sowie die Besichtigung einer Kaffee-Rösterei. Morgen folgt für sie mit dem großen TransFair-Event zum Fairtrade-Kaffee-Tag noch ein besonderes Highlight ihres Deutschlandbesuchs.