Die Faire Woche 2015 wurde am Freitag dem 11.09.2015 unter dem Motto „Fairer Handel schafft Transparenz“ in der Markthalle IX in Kreuzberg eröffnet. Auf eine klassische Pressekonferenz wurde in diesem Jahr verzichtet, was die Presse und das Fernsehen jedoch nicht davon abhielt zahlreich zu erscheinen. TransFair e.V. hat in diesem Jahr zwei Besucher aus Honduras eingeladen, die zwei Wochen durch Deutschland reisen werden. Rodolfo Peñalba ist Geschäftsführer der Kaffeeorganisation COMSA, die im Marcala (La Paz) im Westen Honduras liegt. Sonia Vasquez ist für die Kaffeeproduktion verantwortlich und kann detailliert Auskünfte über die Herstellungsprozesse bei COMSA geben. Gemeinsam mit dem parlamentarischen Staatssekretär des BMZ Thomas Silberhorn, einer Schülerin der Fairtrade School August-Sander-Schule und weiteren ProduzentenvertreterInnen aus Ecuador und den Philippinen durchliefen Sonia und Rodolfo verschiedene Stationen der Kaffeelieferkette. So wurde den Besuchern und der Presse bildlich verdeutlicht, dass ohne Transparenz keine fairen Handelsbeziehungen entstehen können.

Fairer Handel noch nicht am Ziel

Thomas Silberhorn stellte die Wichtigkeit des Fairen Handels heraus, da dieser konkrete Verbesserungen der Lebensbedingungen von Menschen in anderen Ländern bewirke. Bei einem Einkaufsbummel an den in der Markthalle aufgebauten Ständen von TransFair e.V., dem Weltladen Dachverband und Naturland zeigte sich der Staatssekretär begeistert über die große Vielfalt der Produkte aus dem Fairem Handel. Sonia Vasquez wies in diesem Zusammenhang daraufhin, dass der Faire Handel noch lange nicht sein Ziel erreicht habe und noch viele weitere Produkte vor allem in Supermärkten angeboten werden könnten. Zum Abschluss der Veranstaltung bereitete der Abenteuerkoch Alexander Sommerfeldt auf der Bühne ein faires Menü zu, das von den Gästen der Veranstaltung begeistert angenommen wurde.

Weltladen_PankowFaires Frühstück in Pankow

Sonia und Rodolfo blieben Berlin noch bis Sonntag erhalten und besuchten am Samstagmorgen den Weltladen Pankow. Bei einem Fairen Frühstück stellten Sie Ihre Arbeit und die Besonderheiten von COMSA vor circa 20 interessierten Besuchern vor. Rodolfo betonte den bewussten und zukunftsorientierten Einsatz der Prämiengelder. „Eine Vielzahl unserer Projekte ist auf Kinder und Jugendliche ausgelegt, schließlich sind sie die Zukunft von COMSA.“ Neben diesen Projekten gehören auch biodynamische Anbaumethoden bei COMSA dazu. „Natürlich ist biologischer Anbau aufwendiger, aber es lohnt sich“, verwies Rodolfo auf die Erfolge in den letzten Jahren.

Zufrieden mit dem Fairen Frühstück zeigte sich auch Kurt Damm, der gemeinsam mit der Leiterin des Weltladens Paula Hirsch die Veranstaltung organisierte. Bei frischem COMSA-Kaffee beantworteten Sonia und Rodolfo nach ihrer Präsentation die vielen Fragen der Gäste. Bei der Geschmacksfrage mussten die Beiden zugeben, dass der Kaffee zuhause in Honduras doch etwas anders schmecke, was sich aber durch die unterschiedliche Zubereitungsweise und die Beschaffenheit des Wassers erklären ließe.

ProduzentInnen noch zwei Wochen in Deutschland

In den kommenden zwei Wochen werden Sonia und Rodolfo viele Weltläden, Städte, Schulen und andere Events besuchen. Über Hamburg, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern geht es am 25. September nach Köln. Hier findet mit dem Coffee Fairday der Abschluss der Fairen Woche auf der Domplatte statt. Die komplette Reiseroute kann hier eingesehen werden.