Kurz vor Ende ihrer Deutschlandreise bot sich Magda Reza am heutigen Fairtrade-Kaffee-Tag noch ein erfreuliches Highlight. Das TransFair-Team veranstaltete eine große Aktion in der Kölner Innenstadt um auf fairen Kaffeekonsum aufmerksam zu machen. Dabei wurden interessante Gespräche mit Passanten geführt, moderiert und musiziert und eine große Menge Fairtrade-Kaffee ausgeschenkt. Um das Ziel der 150.000 Unterstützer für die gleiche Anzahl neuer Kaffeebäume zu gewinnen, packten auch besondere Gäste mit an: Kölner Oberbürgermeister Jürgen Roters, Schauspieler und Fairtrade-Botschafter Joachim Król und natürlich Magda Reza.

Gegen 13:30 Uhr war es dann soweit: die Zielmarke wurde erreicht und somit die Pflanzung von 150.000 neuen Kaffeebäumen in Magdas Kooperative Sonómoro ermöglicht. Diese neuen, resistenteren Pflanzen sind sehr wichtig für die Kleinbauernfamilien, die aufgrund des Klimawandels und des Kaffeepilzes mit hohen Ernteverlusten zu kämpfen haben. Fairtrade wird das Projekt zur Aufzucht, Pflanzung und Pflege dieser neuen Bäume in den nächsten Monaten begleiten.

 

Für Magda Reza, die nach der Straßenaktion noch ein weiteres Mal – diesmal in einem offenen Live-Video-Chat – Rede und Antwort stand und am Samstag noch die Hilfsorganisation MISEREOR in Aachen besucht, endet ihre ereignisreiche Reise am Sonntag. Voller Eindrücke wird sie dann zurück nach Peru fliegen und sicherlich dort ihrer Familie und den Mitgliedern ihrer Kooperative viel zu erzählen haben. Und dann kehrt sie zurück auf ihre Felder, baut weiterhin Kaffee an und lässt sich, wie ich hoffe, weder von Wetterextremen noch vom Kaffeepilz unterkriegen. Vielleicht denken Sie ja auch an Magda, wenn Sie das nächste mal einen Fairtrade-Kaffee genießen. Für mich persönlich war es etwas wirklich Besonderes diese peruanische Powerfrau kennenzulernen. Qué te vaya bien, hasta la vista y muchas gracias, Magda!