Im Juli 2016 haben wir unsere erste  Reise in die wichtigste Anbauregion für Fairtrade Bio Bananen auf dem deutschen Markt unternommen: Wir sind in den Norden Perus gereist.

Bei Fairtrade Deutschland sind wir für die Fairtrade-zertifizierten Bio-Bananen zuständig. Denn in Deutschland sind alle Fairtrade-Bananen zugleich auch bio-zertifiziert. Wir betreuen die Handelsunternehmen in Deutschland, die Fairtrade Bananen im Sortiment haben und stehen in ständigem Austausch mit Importeuren sowie den Produzentenorganisationen in den Anbauländern. Dabei spielt Peru eine besonders wichtige Rolle. Denn von dort stammen die meisten Fairtrade Bio Bananen für den deutschen Markt.

index

Der Norden Perus rund um die Stadt Piura ist eine sehr trockene und wüstenähnliche Region. Am Ufer des Rio Chiras haben sich Bananenproduzentinnen und Produzenten angesiedelt. Die Bedingungen für Bio-Anbau sind hier besonders günstig. Derzeit gibt es 28 Fairtrade-zertifizierte Bananenorganisationen in Peru, die meisten von ihnen sind Kleinbauern. Sie besitzen größtenteils nur einen viertel oder einen halben  Hektar Bananen.

Nach einer fast 30-stündigen Reise sind wir in Piura angekommen und wurden von dem Fairtrade-Mitarbeiter vor Ort, Willy Paredes, herzlich empfangen. Willy arbeitet als Berater für die Fairtrade-Produzenten in Piura. Wir hatten uns vorgenommen, gemeinsam mit Willy sechs Bananenkooperativen zu besuchen – sowohl die neu-zertifizierten kleineren Organisationen als auch die größeren Kooperativen.

Fairtrade 0109 Foto-Liz Tasa 15 de julio de 2016

Die gewählten Vorstandsmitglieder der Kooperativen nahmen sich bei jedem Besuch viel Zeit für uns und all unsere Fragen. Die technischen Angestellten – viele junge Agrarigenieurinnen und -ingenieure – führten uns umher und präsentierten uns ihre neuen Projekte, wie z.B. eine eigene Produktionsanlage für Bio-Düngemittel. Ebenso konnten wir bei den Organisationen auch die verschiedenen Verarbeitungsstufen sehen – von der Ernte der Staude, über das Waschen und Schneiden der Früchte, bis hin zur Exportverpackung und zum Abtransport hin zum Hafen. Dabei ist größte Vorsicht geboten. Denn die Früchte müssen frei von Druckstellen und Flecken sein, damit sie von den Kunden in Deutschland akzeptiert werden.Fairtrade día 3 2804 Foto-Liz Tasa 18 de julio de 2016

Um uns einen besseren Eindruck von der täglichen Arbeit in den Kooperativen zu verschaffen, haben wir auch einmal eine Bananenstaude geerntet und zur Verpackungsstation getragen. Bei ca. 30 Grad Mittagshitze war dies eine ganz schön schweißtreibende Arbeit. Die Arbeiter der Kooperative hingegen ernten täglich ca. 50 bis 80 dieser Stauden. Einige Kooperativen haben daher ihre Fairtrade-Prämiengelder in neue Transportanlagen investiert. Damit können die Bananenstauden einfach vom Feld zur Verpackungsstation gezogen werden – eine Erleichterung für die Arbeiterinnen und Arbeiter.

In unserer zweiten Woche in Peru hatten wir alle Kooperativen der Region Piura zu einem gemeinsamen Workshop eingeladen. Unser Ziel war es, den Produzenten Informationen über ihren wichtigsten Absatzmarkt in Deutschland zu geben, aber auch über ihre Herausforderungen und Zukunftspläne zu sprechen. Dass fast alle Kooperativen der Region unserer Einladung gefolgt sind, freute uns natürlich besonders.

Fairtrade 3725 Foto-Liz Tasa 19 de julio de 2016

Der gemeinsame Austausch war für alle Seiten sehr bereichernd. Vielen Produzenten war zum Beispiel nicht bewusst, was nach dem Export mit ihren Früchten passiert und welche Bedeutung der Faire Handel hier in Deutschland für Verbraucherinnen und Verbraucher hat.

Fairtrade 3764 Foto-Liz Tasa 19 de julio de 2016

Für uns war es wichtig, aus erster Hand zu erfahren, was der Faire Handel vor Ort in Piura bereits bewirkt hat. Die Bananenproduzenten konnten ihre Arbeit auch mithilfe der Fairtrade-Prämiengelder nachweislich professionalisieren und die Qualität der Früchte erhöhen. Für die Zukunft haben die Produzenten sich viel vorgenommen: Der Zugang zu sauberem Trinkwasser und die Gesundheitsversorgung in den Gemeinden soll verbessert werden.  Daran möchten wir gemeinsam arbeiten!

 

Hier gibt es noch ein paar weitere Eindrücke unserer Reise: